Ellenrinnensyndrom

Es handelt sich beim Ellenrinnensyndrom (Sulcus Nervi Ulnaris Syndrom) um eine Einengung eines Nerven, des Nervus ulnaris (Ellennerv). Die Kompression des Nerven ist zwar handferne (am Ellenbogen), typische Beschwerden sind aber Gefühlsminderungen am Klein- und Ringfinger bis hin zu zunehmender Bewegungseinschränkung und Kraftlosigkeit in der Hand. Neurologische Messungen können neben der Anamnese und einer klinisch-handchirurgischen Untersuchung die Diagnose bestätigen. Vor einer Operation kann ein konservativer Behandlungsversuch mit physikalischer Therapie unternommen werden. Führt dieser aber nicht zum gewünschten Erfolg oder ist das Syndrom schon zu weit fortgeschritten, wird bei der dann notwendigen Operation der Nerv auf Einschnürungen untersucht und davon befreit.

Behandlungsdauer

30 Minuten

Klinikaufenthalt

2 - 3 Tage
(1 - 2 Nächte)

Sport

Schonung des Armes für 4 Wochen

Narkose

Vollnarkose

Nachbehandlung

stabilisierender Ellenbogenverband

Kontakt

Privatklinik Maria Hilf

Radetzkystraße 35

9020 Klagenfurt

Vielen Dank!