Karpaltunnelsyndrom

Wenn der Mittelnerv (Nervus medianus) im Handwurzelkanal eingeengt ist, spricht man von einem Karpaltunnelsyndrom. Dies kann zu Gefühlsstörungen an einzelnen Fingern (bamstiges Gefühl), Schmerzen (vor allem in der Nacht) und zu einer zunehmenden Kraftlosigkeit führen. Anfangs können eine Nachtlagerungsschiene (Ruhigstellung in der Nacht) und schmerzstillende Tabletten hilfreich sein. Eine elektroneurographische Untersuchung durch einen Neurologen kann die klinische Diagnose bestätigen und über die Notwendigkeit einer Operation entscheiden. Ziel des operativen Eingriffes ist es, den Nerv zu entlasten. Dabei wird das sogenannte „Karpaldach“ gespalten, um den Druck auf den darunterliegenden Nerven zu nehmen.

Behandlungsdauer

20 Minuten

Klinikaufenthalt

2 - 3 Tage
(1 - 2 Nächte)

Sport

Schonung der Hand für 4 Wochen

Narkose

Plexusanästhesie oder Vollnarkose

Nachbehandlung

Handverband